Ausgrabungen an der alten Sparkasse

Neue Archäologie in Weißenfels

Die nächste Baustelle in Weißenfels wird vorbereitet. Dabei geht es erstmal darum, was unsere Vorfahren so alles an diesem Ort gebaut haben – und den Schlussfolgerungen daraus. Immerhin gehört der Platz hinter der alten Weißenfelser Sparkasse zum historischen Stadtkern. Er liegt in der Nordwest-Ecke der mittelalterlichen Stadtmauer, die man nicht mehr sieht.

Allerdings heute konnte man sich ganz offiziell ein paar alte und garantiert echte Stadtmauersteine ansehen. Denn in tieferen Schichten findet man noch das alte Gemäuer.

Auf dem untersuchten Grundstück war ehemals eine Weißgerberei. Man leitete die dabei entstehende Stinkbrühe offensichtlich durch die Stadtmauer nach außen.
Es wird vermutet, dass es der Gerberei finanziell nicht schlecht ging. Denn die damals erfolgte Überbauung des ganz alten Kopfsteinplasters mit Sandsteinplatten musste man sich auch erstmal leisten können.

Der Star bei den gezeigten (bisherigen) Fundstücken ist ein Fragment einer Ofenkachel. Die darauf zu findende Beschriftung verweist auf Johan von Leyden – Wiedertäufer zu Münster.

Noch in diesem Jahr sollen die Ausgrabungen abgeschlossen werden. Der Platz wird neu gestaltet (Park / Parkplatz?) und die Mauerreste bleiben einfach dort, wo sie schon so lange sind. Verborgen für die nächsten Jahrhunderte.
Meiner aktuellen Galerie füge ich wieder ein paar ältere Fotos bei. Die jüngere Geschichte kann nämlich auch interessant sein 😉