Dia Sammelsurium

Ja, ich hatte auch ein Fotoleben vor SCHAUFOTO.com … neu.SCHAUFOTO.de … SCHAUFOTO.de, sogar in Farbe!
Wobei das mit der Farbe in der DDR nicht so einfach war wie heute: Es konnte passieren, dass man nach 3 (oder auch erst 5) Wochen „Entwicklungszeit“ völlig blaustichige Bilder für viel Geld vom Dienstleister mit nach Hause nahm. Man sagte dann „Oh, schade, die sind nicht gut geworden!“

Die beste Farbe gab es auf Dia. Obwohl auch da die garantiert gute Qualität in den Westen exportiert wurde und dort als Billigware über den Ladentisch ging, hatte man mit DIA-Filmen wenigstens die Chance, schöne Farben zu bekommen. Das Debakel mit den elend langen „Entwicklungszeiten“ umging ich, indem ich es eben selbst machte. Im Bad. Erst mit Miniausrüstung und in Schwarz-Weiß – dann aber auch Papier-Farbbilder (schwierig!) und Farb-Dias (nicht so anstrengend).
Die dazu verwendeten Chemikalien waren teilweise so schädlich, dass vor Hautkontakt gewarnt wurde. Aber was soll’s. Die Welt ist bunt!

Zum Glück entschied ich mich, alle meine Dias glaslos zu rahmen. So konnten sich die Farben relativ gut halten in den Diakästen, die schon seit Jahrzehnten im Keller liegen.
Alle hier gezeigten Bilder sind Scanns von ORWO-Farb-Diapostiven aus den späten 1970ern bis Mitte der 1980er Jahre. Nichts Spektakuläres – aber vielleicht doch Interessantes:

Elankontrast (Magdeburg)
meine erste Laborausrüstung
DIA-Entwicklung – Zwischenbelichtung und Wässerung im Waschbecken
Weißenfels West in DDR-Grau
Weißenfels West – Straßenlaternen wie in einer Weltstadt
Getümmel in der Weißenfelser Jüdenstraße zur 800-Jahrfeier (1985)
Konsumgaststätte irgendwo an den Saaletalsperren
DDR-Silvester
ZOO Leipzig – alte Bärenanlage
Langweilig?
Fernsehturm Kyffhäuser – da konnte man hinauf!
Auf dem Kyffhäuser Fernsehturm, mit Sicht zum Kyffhäuser-Denkmal.
Alte Leipziger Skyline.
Das Messemännchen wird festgenommen 😉
HighTech auf der Leipziger Messe.
Das Filmteam von „Außenseiter Spitzenreiter“ auf Opfersuche bei der Leipziger Messe.
Zwergfadenfisch
An der Oeblitzschleuse: „Tschüssikowski!“
Oeblitzschleuse Anleger
auf der Saale
Oeblitzschleuse, unterhalb von Goseck
DDR-Idyll
Alles klar?