Unbequeme Denkmale

Auf der Website der Stadt Weißenfels fand ich vor kurzem diese Ankündigung:

Neue Initiative „In liebevolle Hände abzugeben“ sucht Retter für sanierungsbedürftige Denkmale

Präsident Pleye und OB Risch zeigen bei Exkursion in Weißenfels Objekte […] dazu sind Medienvertreter, die interessierte Öffentlichkeit und natürlich potentielle Kaufinteressenten herzlich eingeladen.

Keine Frage, dass ich da dabei sein wollte. Zumal es bei dieser Gelegenheit nach gefühlten 25 Jahren die Möglichkeit geben würde, ins „Gloria“ hineinzuschauen. Und wie es scheint, war das nicht nur für mich das Highlight der Veranstaltung.

Offiziell ging es bei dieser Exkursion lediglich um zwei Objekte: Das Hofmarschallhaus und den Filmpalast Gloria. Auf dem Weg dorthin wurde aber freilich auch so manch anderer Notstand bzw. Fortschritt erörtert.

Eröffnung im Fürstenhaus mit gewünschter Medienpräsenz.
Hof des Fürstenhauses in Weißenfels
Hinten über den Hof gibt es gleich ein gutes Beispiel. (s.a. nächstes Bild)
Hof des Fürstenhauses in Weißenfels
Fürstenhaushof im Oktober 2006
Auf dem Weg zum ersten Objekt.
Brühlsches Haus Weißenfels
Das Hofmarschallhaus in der Nikolaistraße 39 ist das erste offizielle Objekt des Tages.
Brühlsches Haus Weißenfels
Hofmarschallhaus von hinten.
Weißenfels Jüdenstraße
Zwischenstopp auf dem Weg zum Gloria: Geht es hier bald los?
Gloria Weißenfels
Am Gloria warten schon weitere Interessierte.
Der Filmpalast „Gloria“ im Luftbild von 2013.
Werbung zur letzten Veranstaltung?
Anmerkung: Der Versuch, das Gloria in der Neuzeit als Diskothek o. ä. zu nutzen, erwies sich als nicht tragfähig.
Kino Gloria Weißenfels
Was für ein Saal!
Kino Gloria Weißenfels
1200 Plätze hat es hier einmal gegeben.
Kino Gloria Weißenfels
Nicht nur Kino- sondern auch Varietébühne war das.
Gloria Weißenfels
Der Vorführraum ist verrammelt.
Wo nur der ganze Dreck herkommt!
Abschlussbild mit frommen Wunsch.