Wallendorfer See

Eigentlich sind es zwei Seen, die da umwandert werden können. Doch uns reichte der eine, der etwas größere von beiden, der Wallendorfer See. Zusammen sind die beiden Seen die in Rekultivierung befindlichen Restlöcher des Tagebaues Merseburg Ost, der bis kurz nach der Wende betrieben wurde. Das günstige Abraum/Kohle Verhältnis von 2:1 ließ auch die qualitativ schlechte, weil salzhaltige Kohle, abbauwürdig erscheinen. Schautafeltext:

Der Tagebau Merseburg-Ost war der einzige „Salzkohle“-Tagebau der ehemaligen DDR. Die Kohle enthielt 3 – 6% Kochsalz. Sie war deshalb für die industrielle Verwendung nicht geeignet und wurde fast ausschließlich zur Brikettierung eingesetzt.

In meinem DDR-Leben habe ich garantiert auch Briketts von hier verfeuert.

Doch heute wollten wir einfach nur das wunderbare Frühlingswetter genießen und dabei den uns unbekannten See erwandern. Fast 11 km sind es nach GPS-Tracker geworden – gerade richtig für einen Sonntag Vormittag. Start und Zielpunkt war der Wallendorfer See-Parkplatz bei Burgliebenau. Mehr Infos gibt es bei den Bildern:

Linktipp:

http://www.gemeinde-schkopau.de/media/dokumente/sonstige_dokumente/wallendorfer_und_rassnitzer_see.pdf

Schreibe einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.